Graffiti in Hamburg

Seit Jahrzehnten sind sie in den Großstädten zu finden. Sie gehören zum urbanen Raum wie Parkbänke und Fahrradständer. Doch nach wie vor wird ein erbitterter 

K(r)ampf um ihre Rechtmässigkeit und Legalität geführt. Wieviele zig Tausend Euro wurden wohl in ihre Entfernung "investiert". Das Geld könnte besser angelegt werden: wie wäre es mit einem internationalen Graffiti-Archiv, das diese kurzlebigen,

öffentlichen Schätze für die Nachwelt aufgewahrt? Oder vielleicht lassen sich manche Hauswände in Hamburg oder Berlin zum UNESCO-Weltkulturerbe erklären? Wie auch immer, Milky hält die Stellung für Euch und zeigt sie Euch. 

 

Yo man, lass uns beginnen!

Lagerhallen, wie sie uns gefallen

Graffiti in der City

Junge, Hamburg kann so heiß sein. Gemeint ist hier weder St. Pauli und auch nicht die Schanze. Hamburg hat viele Quartiere, die eine Menge an Graffiti-Kunst und Objekt-Kultur zu bieten haben. Geradezu wahnsinnig viel. Einfallsreich, unverschämt, charmant - eben nordisch by nature.

Milky Puppets

Los Karolitos, Stripper und Red Head haben alles voll im Griff
Los Karolitos, Stripper und Red Head haben alles voll im Griff

Milky Puppets zu Kaufen:

Bei gutem Wetter am Stand auf dem Schanzenflohmarkt

Lektüre: Street Art

An Street Art und Graffiti beißt sich die Kunstgeschichte die Zähne aus. Wer dieses Buch liest, ist klar im Vorteil. Street Art wird in unterschiedlichen Dimensionen und Betrachtungsweisen dargestellt. Einfach toll! Das Buch im handlichen Pocket-Format (287 S. und toll bebildert) kann über Amazon bestellt werden.